SYNDICATE „Ambassadors in Harder Styles”: Die härteste Nacht des Jahres

Posted on 14. August 2017 by admin

Am 07. Oktober vereint SYNDICATE zum elften Mal die Fans der härteren Stile elektronischer Musik in den Westfalenhallen Dortmund.

Beim größten deutschen Festival für „Harder Styles“ feiern die erwarteten 20.000 Besucher auf drei Floors zu den Sounds von Hardcore, Hardstyle und Hardtechno. Zu den 35 Top-DJs und LiveActs gehören internationale Stars wie Angerfist -live-, Radical Redemption, Miss K8, Destructive Tendencies, Korsakoff, Mad Dog, Warface uvm.

 

 

Elfte Ausgabe von SYNDICATE am 07.10. in den Dortmunder Westfalenhallen. Hardcore, Hardstyle und Hardtechno auf drei Floors.

Nach dem erfolgreichen 10-jährigen Jubiläum mit 20.000 Besuchern im letzten Jahr geht SYNDICATE in die nächste Runde. Am 07. Oktober findet die elfte Ausgabe von Deutschlands größtem Festival für harte elektronische Musik statt. 10 Stunden feiern die „Ambassadors in Harder Styles“ in den Dortmunder Westfalenhallen. Von 20 bis 06 Uhr treten 35 der aktuell populärsten DJs und LiveActs auf, darunter internationale Stars wie „Angerfist“, „Miss K8“, „Destructive Tendencies“ und „Korsakoff“. Aufgrund der Umbaumaßnahmen in den Westfalenhallen wird das Floorkonzept verändert.

 

Am 07. Oktober findet in den Dortmunder Westfalenhallen die „härteste Nacht des Jahres“ statt – SYNDICATE. Das größte deutsche Festival der Harder Styles vereint bereits zum elften Mal die Fans der harten elektronischen Musik. 20.000 „Ambassadors in Harder Styles“ („Botschafter der harten elektronischen Stile“) waren 2016 beim 10jährigen Jubiläum dabei. In diesem Jahr gibt es eine Veränderung: Aufgrund der Umbaumaßnahmen in den Westfalenhallen wird das Floorkonzept angepasst.

„Es wird drei Floors geben, die nach den Musikstilen Hardcore, Hardstyle und Hardtechno aufgeteilt sind. „Masters of Hardcore“ bleibt in der Arena (Westfalenhalle 1), wohingegen die „Rough Zone“ und das „Hardstyle Kingdom“ innerhalb der Westfalenhallen umziehen. Freuen dürfen sich dabei besonders die Hardstyle-Fans, weil der neue Bereich mehr Platz bietet“, erklärt Oliver Vordemvenne vom Veranstalter I-Motion.

Auch das aus 35 internationalen Top-DJs und LiveActs bestehende LineUp wird bei SyndicateFans für Begeisterung sorgen. Das führende holländische Hardcore-Label „Masters of Hardcore“ präsentiert auf seinem Floor absolute Superstars der Szene: Mehr als eine Million Facebook-Fans sprechen bei dem Niederländer „Angerfist“ für sich. Für musikalische Vielfalt steht das britische DJ-Trio „Destructive Tendencies“. Ihre Tracks bewegen sich quer durch alle Subgenres der „Harder Styles“. Nicht zu unterschätzen sind die Ukrainerin „Miss K8“ und die Hardcore-Queen „Korsakoff“. Sie stehen für knallharten Sound, der die Massen feiern lässt.

Im „Hardstyle Kingdom“ spielt unter anderem „Radical Redemption“. Der Niederländer hat einen rasanten Aufstieg in der Hardstyle-Szene hinter sich. In seinen Sets vereint er harte Beats mit rohen, melodischen Klängen. Schnellere und härtere Bässe gibt es in der „Rough Zone“. Dort stehen unter anderem BMG mit einem Live-Set an den Decks. Das DJ-Duo aus Niedernhausen im Taunus gehört zu den gefragtesten deutschen HardtechnoActs.

Aufwendige Bühnenkonstruktionen, bestückt mit modernster Licht-, Laser-, LED- und Pyrotechnik gehören bei SYNDICATE ebenso dazu wie die neuesten Soundsysteme. Perfekt abgestimmt geben sie die harten Bässe bis in die letzte Reihe druckvoll wieder.

20.000 Besucher kommen nach Dortmund, bekleidet mit schwarzen Shirts und teils martialisch anmutenden Maskierungen. „Die Stimmung ist absolut friedlich und herzlich“, betont Oliver Vordemvenne. „Wer zu SYNDICATE kommt, liebt die Harder Styles. Hardcore wird nicht im Radio gespielt, umso mehr freuen sich die Fans über LiveEvents. Es ist eine eingeschworene Gemeinschaft, die ihre Leidenschaft für harte elektronische Musik teilt. Das spürt man und es schafft eine tolle Atmosphäre.“

Veranstaltet wird SYNDICATE von I-Motion und Art of Dance (Holland). Für die kostenlose und sichere An- und Abreise der Besucher sorgt eine Kooperation mit dem VRR (Verkehrsverbund RheinRuhr).